INMEX SMM India 2017 bietet konzentrierten Zugang zu aussichtsreichem Wachstumsmarkt

Das Top-Event der maritimen Wirtschaft in Südasien geht in die zweite Runde. Die Anmeldefrist für den deutschen Nationenpavillon läuft: Mit geballtem Know-how den indischen Markt erschließen.

Hamburg, 08.11.2016 – Nach der erfolgreichen Premiere der INMEX SMM India im vergangenen Jahr bündeln die globalen Messeveranstalter Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) und Informa Exhibitions erneut ihre Kräfte und bereiten die zweite Auflage der größten und bedeutendsten maritimen Kongressmesse Südasiens vor. 2017 findet das Joint Venture zwischen INMEX und SMM vom 3. bis 5. Oktober im Bombay Exhibition Centre in Mumbai statt. Keine andere Ausstellung auf dem indischen Subkontinent verfügt über ein vergleichbar breites Spektrum an internationalen Ausstellern und Besuchern. Die Zahlen belegen das: Mehr als 600 Aussteller aus 30 Ländern, rund 8.000 Fachbesucher und eine Ausstellungsfläche von 6.600 Quadratmetern sowie über 300 B2B-Meetings machten die Messe 2015 zum Top-Event der maritimen Wirtschaft. Für die nächste Veranstaltung ist ein großer Teil der Ausstellungsfläche bereits jetzt wieder gebucht. Länder wie China, Dänemark, die USA, die Niederlande und Norwegen planen eine Beteiligung mit Nationenpavillons. Auch Deutschland wird mit einem Gemeinschaftsstand, unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, vertreten sein. Begleitet wird die INMEX SMM India von einem attraktiven Konferenzprogramm, in dessen Rahmen sich hochrangige Vertreter der Industrie mit den aktuellsten Entwicklungen in der Region befassen.

Ideale Plattform für den Einstieg in den wachsenden maritimen Sektor Indiens

Der Schiffbaustandort Indien und die maritime Industrie des Subkontinents werden für internationale Unternehmen immer attraktiver. Die Regierung von Premier Narendra Modi fördert das Wachstum in diesem Bereich durch diverse Maßnahmen und Projekte wie das Sagarmala-Programm, das die größte Investition in die Hafeninfrastruktur in der Geschichte des Landes beinhaltet: Umgerechnet bis zu elf Milliarden US-Dollar sollen in den nächsten fünf Jahren im Rahmen des Programms in Ausbau und Modernisierung der heimischen Ports und Schifffahrtswege gesteckt werden. Weiterer Motor für den Aufschwung: Seit dem 1. April 2016 fördert die Regierung den lokalen Schiffbau mit finanzieller Unterstützung von bis zu 20 Prozent des Auftragswertes sowie Steuer- und Zollvergünstigungen. Auch verschärfte Umweltauflagen für die Schifffahrtsindustrie sowie Bestrebungen zur Steigerung der Energieeffizienz könnten die Exportchancen für internationale Zulieferfirmen schon kurz- bis mittelfristig deutlich erhöhen. Dazu kommt, dass der indische Marinesektor sich sukzessive für private Anbieter öffnet. Viel Potenzial also für ausländische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Und umso wichtiger ist es, rechtzeitig gute Kontakte zu den Entscheidern der Branche aufzubauen. Zentrales und allumfassendes Forum dafür ist die INMEX SMM India.

Deutsche Unternehmen machen gemeinsame Sache

Auch 2017 wird es erneut einen deutschen Nationenpavillon geben. Darin präsentieren sich deutsche Unternehmen gemeinsam unter einem Dach. Erneut unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Unternehmer bei ihrem Messeauftritt: Interessierte Firmen können sich auf dem Gemeinschaftsstand schon ab 900 Euro präsentieren. Durchführende Messegesellschaft des deutschen Nationenpavillons ist die Hamburg Messe & Congress GmbH. „Wir bündeln auf diese Weise Kompetenzen und erhöhen die Sichtbarkeit“, sagt Claus Ulrich Selbach, Geschäftsbereichsleiter Maritime und Technologiemessen bei der HMC. Die Plätze sind begehrt. Noch bis zum 30. März 2017 können sich Unternehmen anmelden. Ausführliche Informationen und Anmeldeunterlagen für den deutschen Gemeinschaftsstand sind auf der Website der HMC zu finden. Natürlich sind auch individuelle Ausstellungsflächen außerhalb des Pavillons buchbar. „Hier ist die Nachfrage ebenfalls sehr groß und viele Flächen sind bereits verkauft“, so Selbach. Die deutschen Aussteller sind in bester Gesellschaft. Schon jetzt haben sich wieder alle Größen der indischen maritimen Wirtschaft angemeldet – darunter zum Beispiel ABB India, Chowgule & Company, Chidambaram Shipcare, Dempo Shipbuilding & Engineering, Elcome Integrated Systems, Kirloskar Oil Engines, Larsen & Toubro, Mandovi Drydocks und Volvo India.

Mit Ausstellern, die die neuesten Entwicklungen im Bereich maritimer Produkte, Technologien und Dienstleistungen präsentieren, einer begleitenden Konferenz, auf der Experten und Marktführer die regionale Marktentwicklung beleuchten, und einem internationalen B2B-Einkäuferprogramm will die INMEX SMM India 2017 an die erfolgreiche Premiere anknüpfen und ihre Position als führende maritime Messe im südasiatischen Raum weiter ausbauen. „Der Austausch von Technologie und Wissen im Rahmen dieser Messe wird dem Markt einen enormen Schub verleihen“, sagt Anita Mathews, Group Director – Industrial Group bei Infoma Exhibitions. Und Selbach ergänzt: „Vor allem innovationsstarken deutschen Unternehmen bietet die Messe eine gute Gelegenheit, zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort ihre Leistungsfähigkeit zu zeigen.“

Mehr Informationen unter: www.inmex-smm-india.com

Bild: INMEX SMM India / Bildnachweis: Informa

Zurück